Fascien Yoga

Faszientraining geht nicht nur mit Faszienrolle: Faszienbahnen können alternativ mit Körperübungen ohne Hilfsmittel gedehnt werden. Fascien Yoga eignet sich dafür besonders gut.

Yoga als Faszientraining
Fascien Yoga (Bild: lograstudio, pixabay.com)

Hatha Yoga mit seinen langsamen Bewegungen und dem langen Halten von Stellungen hat sich schon immer mit den Fascien beschäftigt: Entscheidend für die Fascien ist die Dehnung, die in der Yoga-Pose erzeilt wird. Mit der Dehnung wird das Bindegewebe gestreckt - Elastizität ist eine der Grundeigenschaften gut arbeitender Fascien.

 

Beim Fascien Yoga werden diese Übungen um Bewegungen in verschiedene Richtungen bzw. Winkel erweitert. Auf diese Weise wird nicht nur die Übung umfangreicher und intensiver, es werden vor allem ganze Faszienbahnen statt lokaler Bereiche gedehnt. Die Übungen sind fließender als beim Hatha Yoga.

 

Das Auflösen von Verspannungen und damit einhergehender Schmerzen verbessert das Wohlbefinden und die Beweglichkeit. Ausgewählte Übungen des Hatha Yoga und vor allem das speziell abgestimmte Fascien Yoga können sich auf untrainierte, verklebte Fascien positiv auswirken, sie elastischer machen.

 

Konzentration und Achtsamkeit sind die Grundlage für alle Yoga Übungen. Die Durchblutung fokussierter Areale verbessert sich, der Geist kann vom Alltag abschweifen. Verspannungen werden auf diese Art gelindert, Beweglichkeit erhöht.

Kommentare: 0